ermagherddublin

ermagherd, dublin
 

Letztes Feedback

Meta





 

Das Wochenende an dem ich mir nicht den Zeh gebrochen habe

DONNERSTAG:
Heute waren wir nach der Arbeit zu viert Pancakes essen (oder Crèpe, wie der gebildete Mensch sagt). Hihi, ist das nicht lustig: ‚Today I ate crap. (=crèpe)‘ Haha. Naja, es war wieder soooo unglaublich gut. Und nächstes Mal krieg ich einen umsonst. Weil die 10er-Stempelkarte voll ist …
Danach waren Larissa und ich beim social event von unserer Agentur und haben neue Freunde gefunden. Dank des Deutsche-im-Ausland-Phänomens. (Hierzu empfehle ich, den Konsum von Michael Mittermeiers ‚Safari‘ – nein, Michael Mittermeier ist absolut nicht lustig, aber in diesem Punkt hat er absolut recht.)
Jedenfalls sind wir jetzt befreundet mit Jan-Niklas und Thorsten Günther. Und mit Paul, der auch im Clarion Hotel arbeitet. Und mit einer, die genau auf der gegenüberliegenden Straßenseite wohnt, aber die wir noch nie getroffen haben. Mystisch.

FREITAG:

Heute hab ich meine erste Über(viertel)stunde im Hotel gemacht. Und das als unbezahlte Praktikantin. Kniet nieder vor meiner Arbeitsmoral.
Abends dann nur chillen, wie man das nach so Überstunden halt macht.

SAMSTAG

Heute ausschlafen. Wurde auch mal wieder Zeit. Danach gym. Dafür wurde es auch mal wieder höchste Zeit. Larissa und ich sind in letzter Zeit ja so unglaublich unmotiviert. Standardsatz: „Soooooo dick sind wir ja eigentlich nicht“
Nachmittags dann kochen fürs verfrühte Abendessen. EIGENTLICH hatten wir vor, Nudeln mit Zitronen-Pfeffer-Soße zu machen (omnomnom) aber wir konnten die Zitronenschale nicht raspeln, weil unsere Raspel nicht funktionsfähig ist. Also haben wir kurzerhand den Saft von zwei Zitronen zur Sahne und dem Ei gekippt. Es hat äh, interessant geschmeckt. (Den Pfeffer haben wir vergessen.)
Nach dem Essen haben wir uns dann um unsere Kostüme gekümmert. Elina als Pippi Langstrumpf, Ani als Horrorfee, Larissa als Zombie Prom Queen und ich als Regenwolke. Eigentlich wollte ich nur einen Grund, um das Haus mit einer Wasserpistole verlassen zu können.
Die Party war dann ziemlich cool und die Kostüme der anderen Leute waren teilweise ziemlich genial. Die Wasserpistole hat den Spaßfaktor nochmal entscheidend erhöht. (Lasst mir meinen Spaß okay?!)

SONNTAG

Heute früh um ACHT UHR aufstehen. Nach sechs Stunden Schlaf. Oder doch fünf? Es gab einige Verwirrung, weil in der Nacht von Samstag auf Sonntag auch in Irland die Uhr eine Stunde zurück gestellt wurde. Und mein Besuch aus Deutschland musste die Uhr eh auf Irland-Zeit eine Stunde zurückstellen. Letztendlich lag ich falsch und bin schon um sieben aufgestanden. Aaaaah. Grausame Welt.
Den Tag haben wir dann mit Sightseeing-Bus und Guiness-Storehouse verbracht. Beides sehr teuer, aber auch das Geld wert.

MONTAG
Aaaah ich sterbe. Diese Kinder sind ja so unglaublich anstrengend.
Eva: „Seriously, I don’t want to have children. Children are horrible.“ Ani: „Me neither, I hate them.“
Eva: „You are a children’s instructor! What’s wrong with you?“ Ani: „Every day I’m taking care of other people’s mistakes.
That’s why I don’t want children.”
Und ratet mal, was mir gestern passiert ist. Nein, ich hab mich nicht verlaufen. Meine zweite Handtasche ist kaputtgegangen. Ich hab echt keine Ahnung was ich falsch mache. Aber okay, gottseidank gibt’s ja H&M. Moral der Geschichte: Nie wieder was bei Penney’s kaufen.
Außerdem hab ich mir heute eine Finnisch-App auf den iPod geladen. Ani missä sun oluthana.
Es gibt auch wieder Neuigkeiten von unserer Klospülung. Yay. Sie funktioniert jetzt überhaupt nicht mehr. Wir warten einfach, bis das itlalienische Pärchen kommt, entscheiden ob wir sie mögen und wenn nicht behaupten wir einfach, die haben das kaputtgemacht.

Dieses verlängerte Wochenende war ja so unglaublich anstrengend.  Ich bin echt froh wenn ich morgen wieder arbeiten DARF.
Achja, vielleicht noch was es mit der Überschrift auf sich hat. Am Samstag bevor wir zur fancy dress party sind, bin ich mit meinem Zeh am Eck von meinem Koffer hängen geblieben. Auf genau die selbe Art und Weise hat meine Mutter sich mal den Zeh gebrochen. Es hat so unglaublich weh getan, ich hab gedacht ich sterbe. Meine Mitbewohnerinnen auch. Hab meinen Fuß dann mit Ani’s Tiefkühlpommes gekühlt, jetzt ist er wieder in Ordnung. Dieses eklige Zeug ist doch zu was gut.

Einen schönen freien Tag am Donnerstag (Neid!) und baut schöne Schneemänner.
Eva

P.S. Sorry für die beiden verschiedenen Schriftgrößen, ich hab die Technik leider nicht so ganz im Griff.

 

EDIT: Die Bilder sind da. https://www.dropbox.com/sh/maja72jth7slkkv/GIKxJztXWb

29.10.12 21:47

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen