ermagherddublin

ermagherd, dublin
 

Letztes Feedback

Meta





 

Drinking like a german man

Dieses Wochenende war wieder mal (wie immer?) recht ereignisreich.
Angefangen hat der Spaß am Donnerstag Abend, an dem unser Apartment explodiert ist.
Ich saß auf der Couch, dachte nichts böses, auf einmal machts direkt neben mir „POOF“ und zwar so richtig laut. Gestunken hat’s auch ziemlich. Aufgeschreckt durch den Knall und meinen Entsetzensschrei kamen die drei anderen Girls angestürzt und wir wollten der Sache auf den Grund gehen. Wir haben dann richtig vermutet, dass das vielleicht von der Mehrfachsteckdose kam, in die unsere Laptops, der Fernseher und das Internet eingestöpselt waren. Mit Entsetzen haben wir dann festgestellt, dass unser Internet-device nicht mehr ging. Ani hat dann sehr treffend bemerkt: „The internet is not working anymore, my life is over.“
Wir haben ne Weile rumprobiert, und als wir das Internet nicht mehr zum Leben erwecken konnten, sind wir hysterisch geworden und haben Brendan angerufen. Brendan ist die zweite Persönlichkeit des Celtic-Halls-Italieners. Der hat uns dann geraten, im Sicherungskasten einen Schalter umzulegen, weil das bestimmt ein Kurzschluss war. War’s auch, hätten wir irgendwie auch selbst drauf kommen können, aber die Panik, dass wir kein Internet mehr haben, hat unsere Gehirne blockiert.
Auf diesen Schreck hin brauchten die Raucher unter uns erstmal ne Zigarette. Ani und ich als rauchersolidarische Nichtraucher sind mitgekommen und haben anderen Suchten gefrönt (Milch). Da standen wir also in unserem Parkhaus-Mülltonnenabstellplatz-Keller und haben noch ein bisschen hysterisch rumgekichert. Es kamen dann diverse Menschen des Weges, unter anderem ein Typ, der uns freundlich mit „Howdy“ gegrüßt hat, ein Typ der uns angeguckt hat als wären wir irgendwie irre (wie er da nur drauf kommt) und eine Frau in einem rosa Bademantel. Dazu muss man anmerken, dass die beiden finnischen Girls im Apartment immer gekleidet sind, als wären sie obdachlos, sprich Jogginghose, Wollsocken, ungekämmte Haare, ungeschminkt. Elina hat noch so eine Jacke, die ist kackbraun und ihr mindestens 5 Nummern zu groß, damit sieht sie aus, als würde sie seit Jahren in einem Pappkarton am Liffey wohnen. Jedenfalls hat Elina erzählt, dass sie mal mit der Bademantel-Frau im Aufzug gefahren ist, Elina im Penner-Outfit, die Bademantel-Frau in ihrem rosa Bademantel und die Bademantel-Frau ist auch im vierten Stock ausgestiegen und dann so schnell davonGERANNT wie sie eben mit ihren rosa Schlappen rennen konnte. Komische Leute wohnen in unserem Haus.

Freitag war dann das nächste Desaster. Ich war einkaufen und hab mich wieder mal bis auf die Knochen blamiert. Ich war bei dem polnischen Laden, der bloß 300 m von unserem Apartment entfernt ist und dachte mir „Lässt dir keine Tüte geben, die paar Meter schaffst du schon.“ Ja, schade. In der rechten Hand hatte ich so ne ganz kleine Tüte, qualitativ nicht ganz so hochwertig, mit viel zu viel Kram drin und in der linken Hand hatte ich meinen 2-Liter-Kanister Milch. Und dreimal dürft ihr raten, was dann passiert ist … Richtig, meine Tüte ist gerissen. Dann hab ich versucht das Zeug aufzufangen, nur leider ist mir dann die Milch aus der Hand gefallen und auf dem Gehsteig explodiert. Da stand ich also wie der letzte Depp, über und über voll mit Milch, der Kanister hat mich fröhlich weiter angespuckt, und hab mein Zeug aufgesammelt. Selbstverständlich war gerade die Ampel rot und alle Leute in den Autos und in den Bussen haben mich ausgelacht. Nur ein netter Fahrradfahrer hat mir geholfen und mich bemitleidet.
Dann musste ich mit dem tropfenden Milchkanister ganz schnell nach Hause rennen, weil der erst halb leer war und ich hatte schließlich 1,99 Euro dafür bezahlt. Jetzt steht eine Salatschüssel mit Milch in unserem Kühlschrank und mangels eines Schöpflöffels oder ähnlichem müssen wir unsere Milch jetzt direkt mit den Gläsern da draus schöpfen.

Freitag Abend hatten wir dann Besuch von Seamus und zwei Griechen, die zum Couchsurfen bei ihm waren. Und wir haben True American gespielt. Es war so unglaublich witzig. Wir haben die Teams nach Ländern aufgeteilt, also Griechen gegen Finnen gegen Iren gegen Deutsche. Larissa und ich als Deutschland haben die anderen gnadenlos unter den Tisch gesoffen. Gleich nach der ersten Runde sind die Griechen ausgestiegen, die halten ja garnichts aus. In der zweiten Runde waren dann nur noch wir vier Mädels, weil Seamus immer aufpassen musste, dass Elina nicht von den Möbeln fällt und sich alle Knochen bricht. (In solch hohem Alter scheint man den Alkohol nicht mehr ganz so gut wegzustecken. ) Ani ist dann auch ausgestiegen, also waren Larissa und ich die letzten im Spiel. Auf dem Tisch waren dann nur noch der evil cup und ein Guinnessglas übrig. Eigentlich ists so, dass im evil cup Schnaps ist und in den Gläsern was weniger starkes. Allerdings waren sowohl im Guinnessglas als auch im evil cup eine Mischung aus Wein, Cider, Lakritzschnaps, Wodka und Cola. Ich bin vor Larissa zum Tisch getrunken und musste das volle (&hellip Guinnessglas auf ex trinken. Zitat Seamus: „I’m impressed. German girl is drinking like a german man.“ Larissa hatte einige Probleme den evil cup zu leeren und war dann auch reichlich betrunken. Man muss dazu anmerken, dass sie letzte Woche ihren 20ten Geburtstag hatte, also zählt auch sie nun zu den alten Leuten.
Elisa musste dann den drunk hat tragen (unseren grünen Leprechaunhut) und Larissa musste die Burger-King-Krone alias drunk-drinking-queen-hat tragen. Die sober drinking queen war ich. (Ehrlich jetzt Mutti, ich bin in unserer Familie schließlich nicht diejenige, die nach ausgiebigem Alkoholkonsum vom Baumhaus fällt … :P)
Danach waren wir dann noch in einem Club und sind dann irgendwann doch noch nach Hause gegangen.

Samstag haben wir dann beschlossen nach Temple Bar und in die Grafton Street zu gehen. Elina ist nicht mitgekommen, die Ärmste musste ihren 2-Tages-Hangover auskurieren.
Wir haben sehr sehr viele sehr sehr coole Läden entdeckt, unter anderem das bad-ass-café (von dem ich jetzt ein Tshirt besitze ) und einen Vintage-Laden. Der Besitzer von diesem Laden ist ein echt lustiger Typ. Wir haben uns mit ihm unterhalten und als wir ihm erzählt haben, dass wir aus Deutschland sind meinte er: „There are two things you mustn’t talk about as a German in Ireland: The war and yesterday’s soccer game.“ Alles klar. :D
Mittags waren wir dann was essen. Hier ein Tipp für euch, falls ihr jemals vorhaben solltet, nach Irland zu reisen: Esst NIE NIE NIE etwas, von dem ihr nicht wisst, was es ist. Auf der Karte stand „breaded garlic mushrooms“ und weil ich nicht wusste, was breaded heißt, hab ichs mal drauf ankommen lassen – ein großer Fehler. Es waren frittierte Dosenchampignons. So unglaublich widerlich.
Nach 7 Stunden Rumgerenne durch Dublin waren wir dann wieder daheim und eigentlich wollten wir nochmal True American spielen, aber wir waren einfach viel zu kaputt.

Heute hatte Larissa mich dann gefragt, ob ich mit in den Phoenix Park und den Zoo will – wollte ich schon, aber Larissas nasty-bitch-friend wäre dabei gewesen und ich wollte mir nicht von dieser schrecklichen Person meinen wertvollen Sonntag versauen lassen. Ich kann euch garnicht sagen, wie sehr ich diese Person verabscheue. Gottseidank finden Ani und Elina sie auch scheiße, deswegen machen wir öfters mal Sachen zu dritt.
Es war dann aber doch ganz schön, ich hab bis um 1 im Bett gehartzt, gefrühstückt und ein bisschen rumgegraudert (hihi) und bin dann ins gym. Sonntags ists da immer besonders schön, weil da fast keiner ist. Erst recht ein fetter Typ, der einen verächtlich anstarrt bis man freiwillig das Total Abdomen verlässt, dann zweimal hin und her wackelt und dann wieder geht. Argh.

Neulich waren Larissa und ich nach dem gym bei Lidl und standen in der ewig langen Schlange an der Kasse, über und über beladen mit irgendwelchen Lebensmitteln und dann kommt doch tatsächlich wieder so ein Fettsack daher und drängelt sich einfach vor. Der hatte auch noch so einen schwulen Rucksack auf, der total dämlich aussah und komischerweise nichts zum bezahlen in der Hand. Dann ist er wieder gegangen und wir dachten uns „Yay“, aber dann ist der Fettsack nur dahin gegangen, wo er seine 10 (!!!) Dosen Tomatenfisch abgestellt hatte und hat sich wieder vorgedrängelt. Ich mein, wenn er schon so fett ist, wird ers doch wohl grad noch schaffen für 10 Minuten das bisschen Zeug in der Hand zu halten?
Zur Strafe haben wir uns dann über die Pickel auf seiner Glatze lustig gemacht.
anHansdHand

Und jetzt ist schon wieder Sonntag Abend. Und morgen ist schon wieder Montag. Es gibt eindeutig zu viele Montage in meinem Leben. Morgen sinds dann auch nur noch 9 Wochen. Einstellig, jetzt wird’s ernst. Einerseits will ich für immer hier bleiben. Andererseits befürchte ich, ich würde verhungern.

Habt nen nicht allzu schrecklichen Montag.

Eva

P.S. Bilder gibts vielleicht auch mal wieder welche, aber Elina schläft gerade.


*Edit: Es gibt neue Bilderrrrrrrr
https://www.dropbox.com/sh/maja72jth7slkkv/GIKxJztXWb

14.10.12 20:50

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen