ermagherddublin

ermagherd, dublin
 

Letztes Feedback

Meta





 

Brace yourselves

Aaaand here comes another post written in English. Because two months. I could say “how time flies”, but that’s not exactly true because time is passing perfectly fine. Not too fast, but not too slow either.
In the aftermath it feels like I saw nothing of Dublin although I am doing stupid tourist stuff almost every weekend
The internship turned out to be very nice, but Emma has been a bit stressed recently, so her colleague from the Sales-department is supervising me now. Doing Sales-stuff is not what I’d like to spend my life with but for the moment it’s fine. Knowing how to advertise a company and having skills for web administration will look good in my CV as well. Working at this hotel is amazing, the people are very busy but they are always free to gossip when you meet them in the bathroom :D And they are so helpful, for example everytime when I’m not sure if I can take a huge, toddler-sized stuffed animal with me to Germany, the entire Human-Resources-Department is giving me advice. (The HR department consists of two people and one of them is an intern, but I just won’t mention that.) The other intern from Italy, Adriana, even went to the length of sharing her brain with me. Incredibly kind, isn’t it?
Today I finally wrote a letter to the kitchen about the chicken-potato-thing. It was on for lunch AGAIN! For the second time this week. I can’t believe they make it at least twice EVERY. FUCKING.WEEK. I am always bringing gingerbread with me to eat it for dessert after lunch, but if there is the evil dish for lunch, I will have to skip main course and just eat dessert. My colleagues already started making fun about my “German Gingerbread Diet”. Haha. They are used to eating crap, I’m not. I seriously can’t understand why they won’t start a riot against chicken and potatoes. They have been working there so much longer than me and they just don’t care. ----
Okay, I’m done laughing. When typing the last sentence, the honey badger clip popped into my head: “Ew, what’s this? What is nasty-ass honey badger eating there? Ew, that’s so gross. But honey badger don’t care. Honey badger don’t give a shit.” Every time when I’m walking into the lunch room and see the hotel staff eating nasty chicken with gross potatoes I have to think of this. And can hardly choke laughter.
Oh, and I almost forgot to mention a certain person and his (in my opinion absolutely unreasonable) request: Space lines. Here you go, help yourself.












And now I have a tiny puzzle for you. Imagine this situation:
You are on your way home from the chocolate café, approx 9 pm. You see two police cars which are stopping directly next to the entrance to your house. Two Gardai are jumping out and disappear behind those cars. You see two girls, running away and screaming. You cross the street und you see the Gardai sitting on a man, holding him to the ground. Next to the man is standing a woman wearing a weirdly coloured coat and shouting at the three men: “You must stop doing this!”
Please post your solution below at the comments. The weirdest / creepiest suggestion will win, um, nothing. Best of luck!
Talking of creepy. Jesus is all around here in Dublin. You can’t walk down O’Connell Street without being asked if you think Jesus loves you. Or someone is jumping around the corner and yells at out “Believe in God he will save you” Uhm, no thanks, I’d rather burn in hell. They have roasted marshmallows. And yesterday, when I was walking home, I walked past the bus station in front of our house when I heard five ambulances making noise and driving towards city centre. I didn’t waste further thoughts but then I saw a woman (who actually looked normal) cross herself and mumbling “Jesus Christ let them be saved” Seriously, what do you think those ambulances are for? Bringing Jesus there so he can help those people earlier because he saved time by not having to walk over water?
By the way, this is not meant to hurt somebody’s feelings and stuff. If you feel easily offended just forget what you read.

Tomorrow the finnish girls are leaving and we are so incredibly sad All I can do is emphasize again and again what a great time we had. We didn’t have one single fight neither were we annoyed by each other. I want them to stay Well maybe it’s best to stop thinking about it.
For tomorrow night we invited our German boys so in case the Italian couple is not nice we can instantly creep them away
We already planned to hang Larissas blood-splattered Halloween dress into their closet and we also made a sex noise jar. Just like the douchebag-jar in New Girl. After the couple left, we will be rich. (No we don’t want to torture them by forcing them to stop having sex we just don’t want to be kept awake by … uhm, you know what I mean.) Maybe we are lucky and they are homophobic, so Larissa and me can pretend to … *cough*
Stop thinking that we are monsters! We aren’t. Actually we are the ones whose feelings will get hurt when they make us watching them living their happy couple life while us being in long distance relationships. Sniff.
Okay, and now I’m out of weird stories. So have nice weekend.
Eva

9.11.12 19:51, kommentieren

Je suis Eva et mon francais est fucked up

Heute wird euch mal wieder die ungeheure Ehre zuteil, Neuigkeiten aus meinem Leben zu erfahren. Die letzte Woche war pretty busy und ich ehrlich gesagt bin ich in letzter Zeit auch unglaublich faul geworden :D (Ich geh nicht mal mehr einkaufen, weil mir das zu anstrengend ist.)
Aaaalso, wo soll ich anfangen. Vielleicht am Anfang, haha. Oh ihr armen Menschen die meine schlechten Witze ertragen müssen.
Donnerstag bis Sonntag hatte ich ja Besuch vom mütterlichen Teil der Familie, wenn ich sage, es war unspektakulär, sind sie wahrscheinlich beleidigt Nein es war schon schön, sie mal wieder zu sehen und ich hab mich auch gefreut, dass sie mich besuchen gekommen sind. Jetzt weiß ich, was ich an meiner derzeitigen Wohnsituation hab, muhaha.
Donnerstag und Freitag Abend haben wir zusammen gegessen und Samstag hab ich die vier nochmal allein losgeschickt, weil sie noch Sightseeing-Bus-Tickets hatten und ich mit den Mädels nach Howth fahren wollte. Howth ist eine Insel 30 Minuten östlich von Dublin und es ist sooooooo schön Es gibt sogar Seelöwen und Delfine da, aber wir haben keins von beiden gesehen. Dafür eine unheimlich bösartig aussehende Möwe mit gruselig glimmenden Augen.
Danach hab ich noch kurz meiner Familie Hallo gesagt und danach sind dann Elina, Ani, Larissa und ich zu Thorsten Günther gegangen. Jan-Niklas und der Kartoffelboy waren auch da. Letzterer hat sich sehr über die deutschen Schnitzel die ich ihm geschenkt hab, gefreut.
Thorsten Günther (ich muss immer noch so lachen) wohnt in einer seeeeeeeehr schönen Gegend von Dublin. Da wo sie Autos anzünden und die toten Junkies im Rinnstein liegen. Diese Gegend ist zwei Querstraßen von unserem Apartment entfernt. Wenigstens müssen wir dann nicht so weit kriechen, wenn wir angeschossen werden.
Der Abend war echt schön und der Heimweg war ein bisschen gruselig, aber was einen nicht umbringt, härtet ab. :D Achja, Thorstens Straße heißt ironischerweise übrigens Buckingham Street. Hihi.
Sonntag durfte ich dann um 7 aufstehen (uaargh) um eine Reisetasche mit Klamotten zu meinen Eltern ins Hotel zu bringen, damit ich Platz im Koffer für Weihnachtsgeschenke (und neue Klamotten :D) hab. Wir waren dann im strömenden Regen noch ein bisschen in der Grafton Street und solche Sachen.
Nachmittags ist dann die liebe Familie nach Hause geflogen und ich hab im Apartment gegammelt, weil ich irgendwie sehr unmotiviert war. Hab wieder versucht, meine Haare zu färben, diesmal mit etwas hochwertigerer Blondierung. Hat nicht so funktioniert, ist wieder nur unmerklich rosarerer geworden. Aber Hartnäckigkeit lohnt sich bekanntlich.
Und irgendwie weiß ich auch nicht, warum ich nachmittags nicht ein bisschen geschlafen hab, ich war nämlich unheimlich müde. Bin ich immer noch. Irgendwie schlaf ich sehr schlecht in letzter Zeit, weil ich mich jetzt immer mit zwei Decken zudecke, einer normalen Bettdecke und drunter eine Flauschi-Sofadecke. Und die Flauschi-Decke rutscht immer in den Schlitz zwischen Bett und Wand und dann wach ich auf weil mir kalt ist und im Halbschlaf check ich immer nicht, dass die Decke schuld ist. First World Sleeping Problems.
Heute früh war ich dann uuunglaublich müde und zerstört, aber die halbe Stunde Fußmarsch zum Hotel hat das ein bisschen vertrieben. Eigentlich dachte ich dieses ständige Zu-Fuß-Gerenne kotzt mich irgendwann an, aber eigentlich gefällts mir immer besser.
Im Hotel läuft’s auch gut, ich werde immer effizienter. Neulich hab ich einen Papierstau beseitigt und dann noch einen Fehler im Programm gefunden, der die Rechnungen falsch werden lässt. Ich Genie.
Und EIGENTLICH bin ich echt dankbar, dass wir da immer kostenloses, nahrhaftes Mittagessen kriegen. Nur in der letzten Woche hat sich das ein bisschen ins Negative geändert. An meinem ersten Tag da gab’s Huhn mit Kartoffeln. An den Kartoffeln war die Schale noch dran und es gab keine Soße. Ich dachte mir dann „Okay, einmal kann mans schon essen, besser als garnichts.“ Dann gabs das zwei Tage später nochmal. Da wars auch noch in Ordnung. Dann nochmal. Und nochmal. Und am Freitag dachte ich mir, ein bisschen kreativer könnten sie schon sein. Und ratet mal was es heute gab. Genau. Seriously kitchen, u fucking kidding me?! Deswegen musste ich heute eine Tüte Kinder Schokobons für Lunch essen. Ich hab schon Alpträume von irgendwelchen Hühnern mit Kartoffelkopf die mein Gesicht essen wollen. Das kitchen staff kriegt morgen einen dezenten Brief in die Suggestions-Mailbox. Alles was die kochen, ist wirklich gut, und das einzige, das richtig scheiße schmeckt kochen die jeden zweiten Tag. Kennt ihr das Gefühl, wenn ihr seht was es zu essen gibt und einfach anfangen wollt so richtig krass zu weinen? Ich schon.
Mhja und heute Abend war ich mit Larissa und noch ner Freundin auf so einem krassen Happening, in einer Location die am Wochenende eigentlich ein Club ist und wo unter der Woche immer Clubs sind. Haha. Das ist so eine Veranstaltung wo man so Sprachen austauscht. Also man geht da hin und sagt „Hallo ich spreche Englisch und möchte gern mein Französisch verbessern“ und dann ist das so wie Speed-Dating dass man immer einen Stuhl weiter rückt und dann mit seinem Gegenüber 5 Minuten Englisch und 5 Minuten Französisch spricht. Ich hab dann gemerkt, dass mein Französisch sehr eingerostet und mein Englisch krass gut ist. Es waren ein paar lustige und auch ein paar seltsame Leute da. Alles in allem war’s ziemlich cool, aber jede Woche 5 Euro zahlen, ich weiß ja nicht. Das Geld kann man sinnvoller in Lebkuchen und 50-Cent-Energydrinks investieren (meine Grundnahrungsmittel zurzeit). Apropos Lebkuchen, heute auf dem Heimweg haben Larissa und ich den ersten Starbucks-Lebkuchen-Latte getrunken und den Männern in den neongelben Westen beim Weihnachtsbeleuchtung aufhängen zugesehen
So, und jetzt hab ich nichts mehr zu erzählen und schlafen sollte ich vielleicht auch mal wieder ein bisschen.

Hier noch ein Zitat für euch:

Ani: „Die you bastard!“
Elina: “Live you beautiful creature!”

5.11.12 23:55, kommentieren

Das Wochenende an dem ich mir nicht den Zeh gebrochen habe

DONNERSTAG:
Heute waren wir nach der Arbeit zu viert Pancakes essen (oder Crèpe, wie der gebildete Mensch sagt). Hihi, ist das nicht lustig: ‚Today I ate crap. (=crèpe)‘ Haha. Naja, es war wieder soooo unglaublich gut. Und nächstes Mal krieg ich einen umsonst. Weil die 10er-Stempelkarte voll ist …
Danach waren Larissa und ich beim social event von unserer Agentur und haben neue Freunde gefunden. Dank des Deutsche-im-Ausland-Phänomens. (Hierzu empfehle ich, den Konsum von Michael Mittermeiers ‚Safari‘ – nein, Michael Mittermeier ist absolut nicht lustig, aber in diesem Punkt hat er absolut recht.)
Jedenfalls sind wir jetzt befreundet mit Jan-Niklas und Thorsten Günther. Und mit Paul, der auch im Clarion Hotel arbeitet. Und mit einer, die genau auf der gegenüberliegenden Straßenseite wohnt, aber die wir noch nie getroffen haben. Mystisch.

FREITAG:

Heute hab ich meine erste Über(viertel)stunde im Hotel gemacht. Und das als unbezahlte Praktikantin. Kniet nieder vor meiner Arbeitsmoral.
Abends dann nur chillen, wie man das nach so Überstunden halt macht.

SAMSTAG

Heute ausschlafen. Wurde auch mal wieder Zeit. Danach gym. Dafür wurde es auch mal wieder höchste Zeit. Larissa und ich sind in letzter Zeit ja so unglaublich unmotiviert. Standardsatz: „Soooooo dick sind wir ja eigentlich nicht“
Nachmittags dann kochen fürs verfrühte Abendessen. EIGENTLICH hatten wir vor, Nudeln mit Zitronen-Pfeffer-Soße zu machen (omnomnom) aber wir konnten die Zitronenschale nicht raspeln, weil unsere Raspel nicht funktionsfähig ist. Also haben wir kurzerhand den Saft von zwei Zitronen zur Sahne und dem Ei gekippt. Es hat äh, interessant geschmeckt. (Den Pfeffer haben wir vergessen.)
Nach dem Essen haben wir uns dann um unsere Kostüme gekümmert. Elina als Pippi Langstrumpf, Ani als Horrorfee, Larissa als Zombie Prom Queen und ich als Regenwolke. Eigentlich wollte ich nur einen Grund, um das Haus mit einer Wasserpistole verlassen zu können.
Die Party war dann ziemlich cool und die Kostüme der anderen Leute waren teilweise ziemlich genial. Die Wasserpistole hat den Spaßfaktor nochmal entscheidend erhöht. (Lasst mir meinen Spaß okay?!)

SONNTAG

Heute früh um ACHT UHR aufstehen. Nach sechs Stunden Schlaf. Oder doch fünf? Es gab einige Verwirrung, weil in der Nacht von Samstag auf Sonntag auch in Irland die Uhr eine Stunde zurück gestellt wurde. Und mein Besuch aus Deutschland musste die Uhr eh auf Irland-Zeit eine Stunde zurückstellen. Letztendlich lag ich falsch und bin schon um sieben aufgestanden. Aaaaah. Grausame Welt.
Den Tag haben wir dann mit Sightseeing-Bus und Guiness-Storehouse verbracht. Beides sehr teuer, aber auch das Geld wert.

MONTAG
Aaaah ich sterbe. Diese Kinder sind ja so unglaublich anstrengend.
Eva: „Seriously, I don’t want to have children. Children are horrible.“ Ani: „Me neither, I hate them.“
Eva: „You are a children’s instructor! What’s wrong with you?“ Ani: „Every day I’m taking care of other people’s mistakes.
That’s why I don’t want children.”
Und ratet mal, was mir gestern passiert ist. Nein, ich hab mich nicht verlaufen. Meine zweite Handtasche ist kaputtgegangen. Ich hab echt keine Ahnung was ich falsch mache. Aber okay, gottseidank gibt’s ja H&M. Moral der Geschichte: Nie wieder was bei Penney’s kaufen.
Außerdem hab ich mir heute eine Finnisch-App auf den iPod geladen. Ani missä sun oluthana.
Es gibt auch wieder Neuigkeiten von unserer Klospülung. Yay. Sie funktioniert jetzt überhaupt nicht mehr. Wir warten einfach, bis das itlalienische Pärchen kommt, entscheiden ob wir sie mögen und wenn nicht behaupten wir einfach, die haben das kaputtgemacht.

Dieses verlängerte Wochenende war ja so unglaublich anstrengend.  Ich bin echt froh wenn ich morgen wieder arbeiten DARF.
Achja, vielleicht noch was es mit der Überschrift auf sich hat. Am Samstag bevor wir zur fancy dress party sind, bin ich mit meinem Zeh am Eck von meinem Koffer hängen geblieben. Auf genau die selbe Art und Weise hat meine Mutter sich mal den Zeh gebrochen. Es hat so unglaublich weh getan, ich hab gedacht ich sterbe. Meine Mitbewohnerinnen auch. Hab meinen Fuß dann mit Ani’s Tiefkühlpommes gekühlt, jetzt ist er wieder in Ordnung. Dieses eklige Zeug ist doch zu was gut.

Einen schönen freien Tag am Donnerstag (Neid!) und baut schöne Schneemänner.
Eva

P.S. Sorry für die beiden verschiedenen Schriftgrößen, ich hab die Technik leider nicht so ganz im Griff.

 

EDIT: Die Bilder sind da. https://www.dropbox.com/sh/maja72jth7slkkv/GIKxJztXWb

29.10.12 21:47, kommentieren

As usual

Es ist wieder mal Zeit für einen post. In letzter Zeit gibt's nur irgendwie nicht so viel bloggenswertes.
Meine erste Woche im Hotel ist fast zu Ende, und es gefällt mir dort sehr viel besser als bei diamond global. Die (überwiegend weiblichen) Kollegen sind alle sehr nett und kümmern sich wirklich nett um uns Praktikantinnen. Die andere Praktikantin kommt aus Italien, heißt Adriana und ist sehr knuffig

Im Hotel benutzen die eins von diesen Hotel-Reservierungsprogrammen, die ohne abgeschlossenes Informatik-Studium nur äußerst schwierig zu durchschauen sind. Heute durfte ich meine ersten eigenen Event-bookings machen, was sich ziemlich gezogen, weil ich erstmal meine Freundin OPERA dazu bringen musste, das zu tun, was ich will. Letztendlich hab ichs aber hingekriegt und wurde sogar gelobt. ("Good woman! Very well done."
Das war ich ja gar nicht gewöhnt, dass mein Supervisor mit mir spricht. Ich erschrecke immer ziemlich wenn Emma mich anredet, aber sie ist wirklich nett und ziemlich lustig, vielleicht gibt sich das mit dem Erschrecken noch. :D
Einer der vielen Gründe, warum es mir im Clarion Hotel so gut gefällt ist, dass die netten Köche in der 4-Sterne-Küche immer so viel Essen machen, dass für uns Angestellte auch noch was zum Mittagessen übrig bleibt. Und anders als in Deutschland wird einem dafür kein Geld abgeknöpft. Gutes, kostenloses Essen = meine Träume sind endlich in Erfüllung gegangen! :D
Nein ernsthaft, ich glaub das ist schon gut, dass ich im Hotel immer was gescheites zu Essen kriege, zuhause ess ich ausschließlich Schokolade und Nudeln. Und manchmal Schokolade mit Nüssen wenns gesund sein soll. :D
(Irgendwie schreib ich in diesem Blog sehr viel über Essen kann das sein? Aber ist ja auch ein ESSENtielles Thema. Haha.)

Gestern abend war der Italiener mit den zwei Persönlichkeiten da und hat irgendwas mit unserem Internet gemacht, was jetzt auch tatsächlich minimal schneller ist. Und da hat er uns erzählt, dass wenn Ani und Elina in zwei Wochen abreisen, wir neue Mitbewohner kriegen. Dreimal dürft ihr raten.
- Ein italienisches Pärchen.
Wie uncool ist das denn bitte? Nichts gegen Italiener und nichts gegen Pärchen, aber diese Kombination ist ungut. Wahrscheinlich werden wir von denen nicht viel mitkriegen, außer ihren Sexgeräuschen. Uaah.
Eigentlich traurig, dass ich meine letzten 5 wertvollen Wochen in Dublin mit langweiligen, schlafraubenden Menschen verbringen muss. Aber okay, man kann nicht alles haben im Leben. :D

So und jetzt gibt's auch schon nix mehr zu erzählen. Nachher gehen wir zu viert Pancakes essen und danach zu einem Social Event von unserer agency hier in Dublin, wo noch ganz viele andere Praktikanten sind.

Und weil dieser post zu kurz war und Ani und Elina bald nach Hause fahren gibt's hier ein best of:

Eva zeigt Bild von Slenderman.
Ani: “That’s me, Friday night.”

Elina: “If someone else is going downstairs with their pyjamas …”
Ani: “WTF did you just say?!”
Elina: “I said pyjama, not va****!”

Elina: “Someone is in the elevator.”
Ani: “The eliminator!”

Elina: “After us there is going to come an Italian couple … just imagine the amount of sex! It will sure be nice when you come home from work and they are having sex on your kitchen table.”
Ani: “Seriously guys, you are screwed. You were screwed with us, but now you’re screwed even worse.”

Ani: “I usually always smell my paper towels. Those smell like lemon!

 

 

Und falls ihr zu der Sorte Menschen gehört, die sowas nicht lustig finden: Ich finde das sehr lustig und es tut mir kein bisschen Leid, euch 2 wertvolle Minuten eures Lebens gestohlen zu haben.

Eva

25.10.12 18:18, kommentieren

"You need anger management"

Und wieder gibt's einen Sonntagabend-post

Dieses Wochenende haben wir's eher ruhig angehen lassen, was aber nicht heisst, dass es nicht wieder unglaublich anstrengend war.
Freitag hat schon mal genial angefangen, weil ich ja kündigen musste. War jetzt eigentlich nicht so der Act, ich hab ihm in einem Satz erklärt, was Sache ist, aber trotzdem, es war dennoch ein bisschen unangenehm.
Abends haben wir nix gemacht, weil wir Samstag zu einer absolut unmenschlichen Uhrzeit aufstehen mussten, weil wir ja nach Galway gefahren sind. Die Busfahrt hat erstmal 4 Stunden gedauert anstatt der auf dem Fahrplan angegebenen 3 Stunden. Wir hatten so unsere Bedenken, ob wir das schaffen, weil's in diesem Bus kein Klo gab, aber wir haben es überlebt. :D
In Galway sind wir dann ein bisschen durch die Innenstadt gelaufen (unglaublich schön!) haben Pizza gegessen (unglaublich gut!) Cupcakes gekauft ( they are so good i want to die) und am Meer gesessen (unglaublich kalt).
Die Menschen in Galway sind alle unglaublich ätzend und nervig, aber die Stadt an sich ist so wahnsinnig schön. Und direkt am Meer. Wären die Leute da nicht so schrecklich und wäre kein so kleines Kaff, würde ich da wohnen wollen
In Galway haben wir dann angefangen, uns um unsere Halloweenkostüme zu kümmern. Die anderen haben etwas aufwändigere Kostüme als ich, dennoch finde ich, dass meins das coolste ist Schließlich hab ich mich ja auch in grenzenlose Unkosten von exakt 5 Euro gestürzt. Überlegt mal, was man aus Wattebäuschen, einem Müllsack und einer Wasserpistole machen kann. Vielleicht verrat ich euch am Ende dieses Posts die Lösung.
Dann haben wir uns wie gesagt Cupcakes gekauft, und die waren so unglaublich gut. Zumindest der erste. Der war so Schokomuffin mit whipped-cream-frosting. Der zweite war jetzt nicht so der Burner, das war red velvet mit chocolate fudge. Das fudge war gut, aber das red velvet hat irgendwie nach nichts geschmeckt. Aber egal, doesn't matter, ate cupcake.
Das Meer war auch total schön, wir saßen direkt an so nem Abgrund wo wir freie Sicht aufs Meer und ein Fischskelett hatten. Leider haben wirs da nicht so lang ausgehalten, weils sehr windig und sehr kalt war.
Dann wieder 4 Stunden Busfahrt heim und als wir um 22 Uhr endgültig daheim waren, sind wir sofort ins Bett gekippt.
Heute waren wir dann im Trinity College und sind ein bisschen auf dem Campus rumgelaufen (sehr groß, ganz nett) und wollte dann in die Old Library um den Long Room und das Book of Kells anzuschauen. Da standen wir dann in der Schlange und auf einmal haben wir ein Schild gesehen, dass die da 9 Euro pro Person wollen. Wir haben dann einen synchronen Schreckensschrei ausgestoßen und sind ganz schnell geflüchtet. Wie Elina so treffend bemerkt hat: "So expensive, and I bet that book of kells is boring as hell."
Das war also der Kulturteil :D Der Wille war da.
Dann sind wir nach St Stephen's Green und dieser Park ist sooooo schön. Vor allem im Herbst, wenn dann die Blätter bunt werden und die Sonne scheint, so wie heute. (Wir haben an den Wochenenden immer solches Glück mit dem Wetter, es hat noch kein einziges Mal geregnet)
Gegen diesen Park ist der Englische Garten ein versifftes Dreckloch.
Danach waren wir noch im St Stephen's Green Shopping Center. Auf dem Weg dahin haben wir einen Disneyladen entdeckt und sind reingegangen - ein großer Fehler. Die haben da ja so unglaublich tolle Sachen. Am liebsten hätte ich diesen Laden nie wieder verlassen. Letztendlich hab ich mir dann einen Becher gekauft, der ist ziemlich cool. Da ist Arielle drauf und der ist so doppelwandig und zwischen den zwei Wänden ist so eine Flüssigkeit, wo Seesterne und lila Glitzer drin schwimmen. Ich liebe diesen Becher. Er hat acht Euro gekostet, stellt euch mal vor, ich hätte das Geld in das langweilige book of kells investiert!
Als wir dann da noch so ein bisschen rumgelaufen sind, haben wir Hunger gekriegt und sind zu Supermac's - ich warne euch, setzt niemals einen Fuß in diesen Laden, wenn eure Gesundheit euch was bedeutet. :D
Es ist absolut überteuert, von den Portionen würde nicht mal ein Leprechaun satt werden und es schmeckt nicht im geringsten. Meine Abneigung gegen fast food, insbesondere Frittiertes, wächst und wächst.

Achja, die Überschrift ist ein Zitat von Ani, weil ich mich immer über die ganzen Menschenmassen überall beschwert hab. Das ist aber auch ätzend die ganze Zeit angerempelt oder ausgebremst zu werden. Argh, ich hasse Touristen. :D
Und morgen hab ich meinen freien Tag. Hihi
Fotos gibts auch in Bälde wieder.

Haut rein!
Eva

21.10.12 19:42, kommentieren

Ermagherd reset

Leute, es gibt wichtige, grossartige Nachrichten.
Am Dienstag fang ich ein neues Praktikum an

Wie es dazu kam: Am Anfang dachte ich mir noch, ach ist ja nicht so schlimm hier, auch wenn eine Recruitment-Company eigentlich absolut nichts mit Eventmanagement zu tun hat. Im Laufe der Wochen wurde ich dann zunehmend angepisster, weil's nur aeusserst selten Arbeit gab und weil diese Arbeit die es dann gab, absolute Scheissarbeit war. Ist ja in Ordnung dass man den Praktikanten die Sachen gibt, die keiner machen will. Aber Lebenslaeufe komplett abtippen, die man eigentlich direkt als pdf-Datei weiterschicken koennte? Nein danke, nicht so meins. Zusaetzlich wurde ich einfach nur ganz dreist von meinem Chef verarscht, wenn er sich einen Eventmanagementpraktikanten in eine Recruitment-Company holt. Seit 6 Wochen hat hier kein einziges Event stattgefunden und ich gehe mal stark davon aus, dass das auch so bleiben wird. Und ehrlich gesagt ist der ganze Spass hier zu teuer als dass ich mich einfach verarschen lassen wuerde.

Deswegen hab ich dann am Montag Kontakt mit meiner Organisation aufgenommen und die Dame am Telefon war ganz wahnsinnig suess und meinte dann "Oh nein das klingt ja ganz fuerchterlich, du Aermste, ich werde dich retten." - Hat sie
Ne halbe Stunde nach diesem Gespraech hab ich nochmal einen Anruf bekommen, und sie meinte sie haette schon was fuer mich gefunden. Well, that escalated quickly.
Das neue Praktikum ist in einem Hotel im Eventmanagement-department (kaum zu glauben, aber wahr) und meine Aufgaben sind Papierchaos sortieren, Reservierungen abchecken und Emma (der Leiterin des Eventmanagement-departments) assistieren. Hihi.
Das Hotel ist naemlich ein 4-Sterne-Hotel, in dem taeglich  bis zu 12 Meetings stattfinden und jetzt in der Vorweihnachtszeit die ganzen Weihnachtsfeiern von irgendwelchen grossen wichtigen Unternehmen.
Gestern war ich dann dort, um Emma mal kennen zu lernen und hallo zu sagen. Das Hotel ist wirklich voll schoen (Wer's googeln will: Clarion Hotel IFSC Dublin) und liegt direkt am Liffey bei der Samuel Beckett Bridge. Die Leute da sind auch alle voll nett und sehr lustig und freu mich schon sehr, da am Dienstag anzufangen.
Ja richtig, am Dienstag, weil die Dame von der Organisation mir vorgeschlagen hat, heute mit meinem Chef zu reden und dann am Mittwoch anzufangen, um mich am Montag und am Dienstag zu organisieren. Ich weiss jetzt eigentlich nicht, was es da zu organisieren gibt.
Und weil Emma sehr gestresst aussah und immer wieder betont hat, dass ich so bald wie moeglich anfangen soll und ich die zwei Tage nichts zu tun hab, dacht ich mir faengst du halt am Dienstag an. (Zumindest EINEN freien Tag wollte ich dann doch haben. :D)
Oooh ich bin so aufgeregt Endlich ein Job, bei dem ich was zu tun hab und vllt sogar noch was lernen kann.

So und jetzt muesste ich eigentlich Colin mal schonend beibringen, dass ich gedenke die Company zu verlassen. Der hat heute eh schon richtig miese Laune, weil ihm Anfang dieser Woche zwei sehr wichtige Leute davongelaufen sind: Johan, der franzoesische Senior-Recruiter und Paulina, das polnische Rezeptionsmaedchen. Vielleicht sollte er mal die Ablaeufe hier ueberdenken, wenn reihenweise sein Personal kuendigt, aber okay, ist ja nicht mein Problem. :D
Diana hat heute auch ihren letzten Tag und wartet auf ihren letter of reference. Und Colin, nett wie er ist, klatscht natuerlich nur wieder irgendwelchen Mist hin, und weil Diana das fuer die Uni braucht, muss sie ihm Druck machen, dass er das so schreibt, dass ihr das Praktikum anerkannt wird.
Und wie ihr ja vllt schon gelesen habt, ist Diana nicht von der ruecksichtsvollen Sorte und darauf bedacht, ihren Willen mit allen Mitteln durchzusetzen. Jetzt belabert sie mich die ganze Zeit, dass ich auf keinen Fall kuendigen darf, bevor sie ihren letter of reference hat.
Hallo, mir egal vielleicht? Eigentlich haett ich Lust sie mal so richtig bloed anzureden, aber da bin ich ja wieder zu gutmuetig dafuer. Mal ueberlegen, vielleicht mach ich jetzt einfach einen auf Kameradensau und mach das so wie's mir passt. Haette sie garantiert auch so gemacht und weil ich diese Person niemals wieder in meinem ganzen Leben sehen muss, kann's mir egal sein, ob sie Mordgedanken gegen mich hegt oder nicht. Sie weiss naemlich nicht wo ich wohne. Muhaha.

Ohje, seht ihr, was das echte Leben mit mir anstellt? Mein Heiligenschein hat schon Rostflecken.
Und die werden sich am Wochenende garantiert noch vermehren.
Wir fahren naemlich morgen nach Galway, die Finninnen, Larissa und ich - und Larissa's nasty-bitch-friend. Wer haette es gedacht.
Ich versteh das echt nicht, Larissa ist so eine liebe, nette Person, wie kann die mit so einem boesartigen Wesen befreundet sein? Aber okay. Eigentlich waere mir das egal, wenn ich nicht deswegen Zeit mit diesem schrecklichen Individuum verbringen muesste.
Jedenfalls kann ich auch ne Bitch sein wenn ich will (wie manche von euch vllt schon am eigenen Leibe erfahren mussten, hihi :D - sorry dafuer) und deswegen mach ich sie fertig.

Und zum Abschluss kann ich nur wiederholt hoffen, dass keine der hier verunglimpften Personen jemals diesen Blog liest. Drueckt mir die Daumen!

Schoenes Wochenende,
Eva

19.10.12 16:38, kommentieren

Drinking like a german man

Dieses Wochenende war wieder mal (wie immer?) recht ereignisreich.
Angefangen hat der Spaß am Donnerstag Abend, an dem unser Apartment explodiert ist.
Ich saß auf der Couch, dachte nichts böses, auf einmal machts direkt neben mir „POOF“ und zwar so richtig laut. Gestunken hat’s auch ziemlich. Aufgeschreckt durch den Knall und meinen Entsetzensschrei kamen die drei anderen Girls angestürzt und wir wollten der Sache auf den Grund gehen. Wir haben dann richtig vermutet, dass das vielleicht von der Mehrfachsteckdose kam, in die unsere Laptops, der Fernseher und das Internet eingestöpselt waren. Mit Entsetzen haben wir dann festgestellt, dass unser Internet-device nicht mehr ging. Ani hat dann sehr treffend bemerkt: „The internet is not working anymore, my life is over.“
Wir haben ne Weile rumprobiert, und als wir das Internet nicht mehr zum Leben erwecken konnten, sind wir hysterisch geworden und haben Brendan angerufen. Brendan ist die zweite Persönlichkeit des Celtic-Halls-Italieners. Der hat uns dann geraten, im Sicherungskasten einen Schalter umzulegen, weil das bestimmt ein Kurzschluss war. War’s auch, hätten wir irgendwie auch selbst drauf kommen können, aber die Panik, dass wir kein Internet mehr haben, hat unsere Gehirne blockiert.
Auf diesen Schreck hin brauchten die Raucher unter uns erstmal ne Zigarette. Ani und ich als rauchersolidarische Nichtraucher sind mitgekommen und haben anderen Suchten gefrönt (Milch). Da standen wir also in unserem Parkhaus-Mülltonnenabstellplatz-Keller und haben noch ein bisschen hysterisch rumgekichert. Es kamen dann diverse Menschen des Weges, unter anderem ein Typ, der uns freundlich mit „Howdy“ gegrüßt hat, ein Typ der uns angeguckt hat als wären wir irgendwie irre (wie er da nur drauf kommt) und eine Frau in einem rosa Bademantel. Dazu muss man anmerken, dass die beiden finnischen Girls im Apartment immer gekleidet sind, als wären sie obdachlos, sprich Jogginghose, Wollsocken, ungekämmte Haare, ungeschminkt. Elina hat noch so eine Jacke, die ist kackbraun und ihr mindestens 5 Nummern zu groß, damit sieht sie aus, als würde sie seit Jahren in einem Pappkarton am Liffey wohnen. Jedenfalls hat Elina erzählt, dass sie mal mit der Bademantel-Frau im Aufzug gefahren ist, Elina im Penner-Outfit, die Bademantel-Frau in ihrem rosa Bademantel und die Bademantel-Frau ist auch im vierten Stock ausgestiegen und dann so schnell davonGERANNT wie sie eben mit ihren rosa Schlappen rennen konnte. Komische Leute wohnen in unserem Haus.

Freitag war dann das nächste Desaster. Ich war einkaufen und hab mich wieder mal bis auf die Knochen blamiert. Ich war bei dem polnischen Laden, der bloß 300 m von unserem Apartment entfernt ist und dachte mir „Lässt dir keine Tüte geben, die paar Meter schaffst du schon.“ Ja, schade. In der rechten Hand hatte ich so ne ganz kleine Tüte, qualitativ nicht ganz so hochwertig, mit viel zu viel Kram drin und in der linken Hand hatte ich meinen 2-Liter-Kanister Milch. Und dreimal dürft ihr raten, was dann passiert ist … Richtig, meine Tüte ist gerissen. Dann hab ich versucht das Zeug aufzufangen, nur leider ist mir dann die Milch aus der Hand gefallen und auf dem Gehsteig explodiert. Da stand ich also wie der letzte Depp, über und über voll mit Milch, der Kanister hat mich fröhlich weiter angespuckt, und hab mein Zeug aufgesammelt. Selbstverständlich war gerade die Ampel rot und alle Leute in den Autos und in den Bussen haben mich ausgelacht. Nur ein netter Fahrradfahrer hat mir geholfen und mich bemitleidet.
Dann musste ich mit dem tropfenden Milchkanister ganz schnell nach Hause rennen, weil der erst halb leer war und ich hatte schließlich 1,99 Euro dafür bezahlt. Jetzt steht eine Salatschüssel mit Milch in unserem Kühlschrank und mangels eines Schöpflöffels oder ähnlichem müssen wir unsere Milch jetzt direkt mit den Gläsern da draus schöpfen.

Freitag Abend hatten wir dann Besuch von Seamus und zwei Griechen, die zum Couchsurfen bei ihm waren. Und wir haben True American gespielt. Es war so unglaublich witzig. Wir haben die Teams nach Ländern aufgeteilt, also Griechen gegen Finnen gegen Iren gegen Deutsche. Larissa und ich als Deutschland haben die anderen gnadenlos unter den Tisch gesoffen. Gleich nach der ersten Runde sind die Griechen ausgestiegen, die halten ja garnichts aus. In der zweiten Runde waren dann nur noch wir vier Mädels, weil Seamus immer aufpassen musste, dass Elina nicht von den Möbeln fällt und sich alle Knochen bricht. (In solch hohem Alter scheint man den Alkohol nicht mehr ganz so gut wegzustecken. ) Ani ist dann auch ausgestiegen, also waren Larissa und ich die letzten im Spiel. Auf dem Tisch waren dann nur noch der evil cup und ein Guinnessglas übrig. Eigentlich ists so, dass im evil cup Schnaps ist und in den Gläsern was weniger starkes. Allerdings waren sowohl im Guinnessglas als auch im evil cup eine Mischung aus Wein, Cider, Lakritzschnaps, Wodka und Cola. Ich bin vor Larissa zum Tisch getrunken und musste das volle (&hellip Guinnessglas auf ex trinken. Zitat Seamus: „I’m impressed. German girl is drinking like a german man.“ Larissa hatte einige Probleme den evil cup zu leeren und war dann auch reichlich betrunken. Man muss dazu anmerken, dass sie letzte Woche ihren 20ten Geburtstag hatte, also zählt auch sie nun zu den alten Leuten.
Elisa musste dann den drunk hat tragen (unseren grünen Leprechaunhut) und Larissa musste die Burger-King-Krone alias drunk-drinking-queen-hat tragen. Die sober drinking queen war ich. (Ehrlich jetzt Mutti, ich bin in unserer Familie schließlich nicht diejenige, die nach ausgiebigem Alkoholkonsum vom Baumhaus fällt … :P)
Danach waren wir dann noch in einem Club und sind dann irgendwann doch noch nach Hause gegangen.

Samstag haben wir dann beschlossen nach Temple Bar und in die Grafton Street zu gehen. Elina ist nicht mitgekommen, die Ärmste musste ihren 2-Tages-Hangover auskurieren.
Wir haben sehr sehr viele sehr sehr coole Läden entdeckt, unter anderem das bad-ass-café (von dem ich jetzt ein Tshirt besitze ) und einen Vintage-Laden. Der Besitzer von diesem Laden ist ein echt lustiger Typ. Wir haben uns mit ihm unterhalten und als wir ihm erzählt haben, dass wir aus Deutschland sind meinte er: „There are two things you mustn’t talk about as a German in Ireland: The war and yesterday’s soccer game.“ Alles klar. :D
Mittags waren wir dann was essen. Hier ein Tipp für euch, falls ihr jemals vorhaben solltet, nach Irland zu reisen: Esst NIE NIE NIE etwas, von dem ihr nicht wisst, was es ist. Auf der Karte stand „breaded garlic mushrooms“ und weil ich nicht wusste, was breaded heißt, hab ichs mal drauf ankommen lassen – ein großer Fehler. Es waren frittierte Dosenchampignons. So unglaublich widerlich.
Nach 7 Stunden Rumgerenne durch Dublin waren wir dann wieder daheim und eigentlich wollten wir nochmal True American spielen, aber wir waren einfach viel zu kaputt.

Heute hatte Larissa mich dann gefragt, ob ich mit in den Phoenix Park und den Zoo will – wollte ich schon, aber Larissas nasty-bitch-friend wäre dabei gewesen und ich wollte mir nicht von dieser schrecklichen Person meinen wertvollen Sonntag versauen lassen. Ich kann euch garnicht sagen, wie sehr ich diese Person verabscheue. Gottseidank finden Ani und Elina sie auch scheiße, deswegen machen wir öfters mal Sachen zu dritt.
Es war dann aber doch ganz schön, ich hab bis um 1 im Bett gehartzt, gefrühstückt und ein bisschen rumgegraudert (hihi) und bin dann ins gym. Sonntags ists da immer besonders schön, weil da fast keiner ist. Erst recht ein fetter Typ, der einen verächtlich anstarrt bis man freiwillig das Total Abdomen verlässt, dann zweimal hin und her wackelt und dann wieder geht. Argh.

Neulich waren Larissa und ich nach dem gym bei Lidl und standen in der ewig langen Schlange an der Kasse, über und über beladen mit irgendwelchen Lebensmitteln und dann kommt doch tatsächlich wieder so ein Fettsack daher und drängelt sich einfach vor. Der hatte auch noch so einen schwulen Rucksack auf, der total dämlich aussah und komischerweise nichts zum bezahlen in der Hand. Dann ist er wieder gegangen und wir dachten uns „Yay“, aber dann ist der Fettsack nur dahin gegangen, wo er seine 10 (!!!) Dosen Tomatenfisch abgestellt hatte und hat sich wieder vorgedrängelt. Ich mein, wenn er schon so fett ist, wird ers doch wohl grad noch schaffen für 10 Minuten das bisschen Zeug in der Hand zu halten?
Zur Strafe haben wir uns dann über die Pickel auf seiner Glatze lustig gemacht.
anHansdHand

Und jetzt ist schon wieder Sonntag Abend. Und morgen ist schon wieder Montag. Es gibt eindeutig zu viele Montage in meinem Leben. Morgen sinds dann auch nur noch 9 Wochen. Einstellig, jetzt wird’s ernst. Einerseits will ich für immer hier bleiben. Andererseits befürchte ich, ich würde verhungern.

Habt nen nicht allzu schrecklichen Montag.

Eva

P.S. Bilder gibts vielleicht auch mal wieder welche, aber Elina schläft gerade.


*Edit: Es gibt neue Bilderrrrrrrr
https://www.dropbox.com/sh/maja72jth7slkkv/GIKxJztXWb

14.10.12 20:50, kommentieren